cranio-sacrale Osteopathie

= wieder in den Fluss kommen

Grundgedanke

Die cranio-sacrale Osteopathie ist ein ganzheitlicher Ansatz der manuellen Medizin. Bereits im 19. Jahrhundert wurde sie von dem amerikanischen Arzt D.W. Sutherland entwickelt. Körper, Geist und Seele bilden hier eine Einheit. Eine der wesentlichen Grundlagen ist es, die Bewegung und die Beweglichkeit der Gewebe des gesamten Organismus zu erhalten oder wiederherzustellen. Im Vordergrund stehen die Ursachen von Funktionsstörungen, weniger die Symptome.  Die Behandlung regt das fundamentale Ordnungs- und Heilungsprinzip des Körpers an. Dr. Sutherland war überzeugt davon, dass wir Menschen eine innewohnende Kraft besitzen, die uns korrigieren und heilen kann.

Der Ansatz

Leben ist Bewegung. Alles im Körper ist miteinander verbunden und bewegt sich gemeinsam. So kann man verstehen, dass jede Verspannung, jeder Kopfschmerz, jede Verletzung Auswirkungen auf den gesamten Organismus haben. Zur Diagnose und zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte wird der Ur-Rhythmus „erfühlt“. Er ist langsamer als die Atmung und der Herzschlag. Die Kontaktaufnahme mit dem Ur-Rhythmus wird als zutiefst wohltuend, entspannend und nährend beschrieben. Er gibt Auskunft über ihre Gesundheit, Vitalität, Immunität, Emotionalität. Indikation bei denen sich die cranio-sacrale Osteopathie besonders bewährt hat:

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Unfälle (z.B. Schleudertrauma)
  • nach Operationen (sehr wichtig)
  • Bewältigung traumatischer Erlebnisse
  • In der Schwangerschaft und danach
  • Erschöpfungszustände/ Burn Out
  • Depressionen
  • Entspannung 

Wirkung

  • Du aktivierst Deine Selbstheilungskräfte.
  • Der Organismus wird wieder ins Gleichgewicht gebracht.
  • Funktionsstörungen bei Ursache (nicht beim Smyptom) behoben.
  • Deine Bewegungen werden fließender und harmonischer.
  • Du fühlst Dich vitaler und gesünder.

Zuerst erfolgt ein ausführliches Gespräch über die derzeitigen Symptome und die Behandlungsmotivation. Dabei werden Unfälle, Operationen Erkrankungen und wichtige Ereignisse aufgenommen.

Behandlung

Durch sanftes Halten und minimalen Druck wird das komplexe Zusammenspiel von Knochen, Muskeln, Nerven und Organen angeregt, sich an den natürlichen Ort zurück zu versetzen. Es bedarf einer offnen, zugewandten Haltung, die vertrauensvoll auf das wartet, was sich zeigen mag.

Odette Sales
Coach & Heilpraktikerin
Wallstr. 8
79098 Freiburg
0761-1528267
welcome@odette-sales.com

Online-Sitzungen

Cranio ist eine Form,

zu seinem innersten Wesenskern vorzudringen,

ein Entdecken und Entfalten der eigenen Lebenskraft,

ein sich Verbinden mit dem Lebensatem, der alles durchdringt

und somit ein sich verbinden mit dem ganzen Universum …

Trauma oder Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Trauma ist ein Bereich in der Psychologie, der erst sehr spät entdeckt wurde: durch den 1. Weltkrieg. Den sogenannten Kriegszitteren wurde nachgesagt, sie würden sich ihre Rente erschleichen, da die damalige Krankenversicherung nicht zahlen wollte. Heute wird der Begriff Trauma weiter und neu definiert. Es gibt nicht nur das Schocktrauma, sondern Entwicklungstrauma, Generationstrauma, Sekundärtrauma und soziales Trauma, um Dir nur mal eine Idee zu geben, wie weitreichend dieses Thema ist.

Kurz gesagt: Traumatisch ist etwas, wenn Grenzen überschritten werden. Wie Peter Levine schreibt:

– zu viel, zu schnell, zu plötzlich –

Meistens gibt es NICHT das große, schlimme Ereignis. Es passiert auf sehr subtile Art und Weise, so dass wir das Trauma oft nicht bewusst bemerken oder keine Worte dafür haben. Insbesondere wenn es in der Kindheit stattgefunden hat.

Unser Neversystem spielt hier die entscheidende Rolle. Die Balance zwischen Spannung (Sympathikus) und Entspannung (Parasympathikus), die in unerem Tagesablauf wie eine Wippe funktioniert) wird gestört bzw. erstarrt. Die Folgen können körperlich oder emotional sein. Am auffälligsten ist es bei einer Depression, da auch der Leidensdruck sehr hoch ist. Es gibt auch Symptome wie:

  • Erschöpfung und Lustlosigkeit
  • Panikattacken/Angstzustände
  • Schwierigkeiten, seine Gefühle zu regulieren (z.B. Wutanfälle)
  • Schwierigkeiten dauerhafte Beziehungen zu führen
  • Konzentrationsschwäche/Sprunghaftigkeit/Schreckhaftigkeit
  • Migräne
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Herzunruhe
  • Schlafstörungen etc.

Und dies sind nur einige mögliche Symptome.

Der Weg aus dem Trauma ist der sanfte, langsame, achtsame Weg. Ich schaue mit meinen Patienten, wo sie stehen und was für sie gerade ansteht. Es kann der präsente Abstand, Hand halten, hinter Dir stehen, Natur-Coaching…sein. Alles was sich gut und nährend anfühlt. So gehen wir Schritt für Schritt, Zwiebelschale für Zwiebelschale zu Deinem wahren Kern.

Moxibution, Akupressur und heiße Kohle

schnell und effektiv bei starken Schmerzen

Moxibution

Bei der Moxibution werden die Akupunkturpunkte nicht (nur) durch die Nadelstiche, sondern auch mit Hitze stimuliert. Durch das Abbrennen von Kohlekegeln wird die benötigte Hitze erreicht. Die Wärme dringt über die Akupunkturpunkte in den Körper ein. Auf diese Weise werden Feuchtigkeit und Kälte aus den Meridianen, der Körperoberfläche sowie den Organen beseitigt und das Qi bewegt.

Die Wärme der Moxibustion wird von den Patienten als äußerst angenehm und wohltuend empfunden.

Ich kombiniere sie meist mit anderen asiatischen Heilmethoden (Akupressur, Thai-Meridian-Massage und lokaler Heiß-Kohle-Behandlung). Dazu gehören auch Heilkräuter-Behandlungen und Ernährungslehre.

Akupressur

Die Akupunktur ist eine Weiterentwicklung der Akupressur. Bei der Akupressur wird meisst mit den Fingern gearbeitet. Man arbeitet an den Meridianen entlang und „drückt“ dabei Akupunkturpunkte. Schmerzhafte Regionen lösen sich auf und kommen wieder in den Fluss.

Heißer Kohlestab

den heißen Kohlestab verwende ich, wenn jemand Angst vor Nadeln hat und oder die lokale Schmerz-Stelle schlecht zu stechen ist, z.B. in die Busen. Die trockene Wärme wird oberflächlich verwendet löst dabei Verspannungen und steigert die köpereigene Zirkulation.

Ich behandle:

  • Rückenschmerzen
  • HWS, BWS, LWS-Syndrom
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Kniebeschwerden
  • Hüftbeschwerden
  • Migräne