Dann beginne mit der Leucht-revolution.

Wie kann das funktionieren?????

Bei der Leucht-revolution stehen Licht und Schatten gleichermaßen im Fokus.

Die Schattenarbeit ist dabei ein wichtiger Aspekt, insbesondere für die Wiedererlangung Deines Kraftpotentials.

Es ist sehr wichtig AUCH seinen Schatten lieben zu lernen. Dies gelingt Dir, wenn Du ihm eine Chance gibst, ihn kennenzulernen, dich mit ihm auszutauschen und ihm zu danken, für die Weisheit und Erkenntnisse, die er Dir schenken kann.

Wir sind Licht und Schatten gleichzeitig.

Das ist kein Widerspruch – so wie wir lieben und wütend sein können gleichzeitig, bei einem Streit mit unseren Liebsten, sind Licht und Schatten zwei Phänomene, die ohne einander nicht existieren können.

Nun, was passiert mit etwas was Du nicht haben magst?

Stell Dir vor, da ist jemand, der Dir zu nahe kommt und Du drückst ihn von Dir weg.

Wo liegt Dein Fokus?

Ja genau, der Fokus liegt auf dem, was Du nicht willst und benötigt Deine Kraft und Aufmerksamkeit.

Stell Dir vor, Du lässt den Widerstand los. Das was Dir nähert, dem weichst Du nicht aus, sondern Du schaust diesmal hin. Was ist anders?

Ja richtig, die Kraft bleibt bei Dir und diesmal nutzt Du sie für die Veränderung

Wir sind Licht und Schatten gleichzeitig.

Das ist kein Widerspruch – so wie wir lieben und wütend sein können gleichzeitig, bei einem Streit mit unseren Liebsten, sind Licht und Schatten zwei Phänomene, die ohne einander nicht existieren können.

Nun, was passiert mit etwas, was Du nicht haben magst?

Stell Dir vor, da ist jemand, der Dir zu nahe kommt und Du drückst ihn von Dir weg.

Wo liegt Dein Fokus?

Ja genau, der Fokus liegt auf dem, was Du nicht willst und benötigt Deine Kraft und Aufmerksamkeit.

Stell Dir vor, Du lässt den Widerstand los. Das was Dir nähert, dem weichst Du nicht aus, sondern Du schaust diesmal hin. Was ist anders?

Ja richtig, die Kraft bleibt bei Dir und diesmal nutzt Du sie für die Veränderung.

Bildlich gesprochen wird aus dem

sowas:

Das erstaunliche Erlebnis, dass unangenehme Gefühle sich auch richtig anfühlen können. 

Dass sie unsere besten Freunde sind, um Erkenntnisse und Wahrheiten über uns, über unsere Glaubenssätze und Vorstellungen zu bekommen.

Sie zeigen uns, wo in uns noch  Kleinkrieg, Widerstand und der Glaube, „es falsch zu machen“ oder „falsch zu sein“ steckt. Oder dass wir der Ansicht sind, die unsere Situation ist grundsätzlich falsch.

Das bindet so viel Kraft, das Hadern mit unveränderlichen Umständen.

Kennst Du das?

Mir, Odette, ging es lange so. Ich wollte nicht alleinerziehend sein. Nein, das wollte ich nicht und schimpfte und haderte, vergeudete meine Kraft, die ich viel besser für mein Kind einsetzen hätte können. Als ich den Mut und das Vertrauen aufbrachte, zu sehen, dass ich nur das habe, was für mich jetzt richtig ist, lebe ich im größeren Frieden und habe mehr Kraft für meine Familie.

Wo sind Deine Krafträuber versteckt?

Melde Dich gerne, wenn Du Fragen hast.

Deine Odette