Unser Körper als Krisenschlüssel

In dem Wendepunktmodell habe ich vier Komponenten genannt, die Dir helfen aus der Krise auszusteigen. Hier ist der 3. Schlüssel: Unser Körper. Wir haben eine hohe Erwartung an unseren Körper! Er muss funktionieren, wehe wenn nicht, dann werfen wir Pillen ein, ohne ihm die evtl. nötige Ruhe und Aufmerksamkeit zu schenken. Menschen mit einem schwachen Körpergefühl sind deutlich anfälliger für Krankheiten und Krisen.

Gut gewappnet gegen Stress, sind Menschen, die sich regelmäßig körperlich bewegen und entspannen. Meine Beobachtung ist in schwierigen Phasen hat man oft den Zugang zu seinem Körper verloren. Wer im Kontakt ist mit seinem Körper ist deutlich gelassener, in sich ruhend, konzentriert, stabil und verfügt über ein gutes Selbstwertgefühl.

Hier ein paar Anregungen, wie Du Dich in Deiner Haut wieder richtig wohl fühlen kannst:

  • Für ein gutes Körpergefühl spielt die Ernährung natürlich eine wichtige Rolle. Ich empfehle regelmäßig ausgewogen und in Maßen zu essen. Dein Anteil von Zucker, Brot und Alkohol würde ich stark reduzieren. Wenn Du Dein Hungergefühl bzw. Dein Mengenmaß verloren hast, nutze die Technik für Dich. Lade Dir eine App runter, damit Du wieder ein Gefühl für Menge und Ausgewogenheit bekommst. In Stresszeiten esse lieber 5mal eine Kleinigkeit und trinke genug Wasser oder Kräutertee. Für abendliche Heißhungerattacken gönne Dir genug dunkelgrünes Gemüse wie Brokkoli, grünen Spargel, Mangold, Spinat mit Forelle oder Lachs (das ist umweltverträglich).
  • Genug schlafen ist ein Mittel sein Körpergefühl aufzubauen, in Stresszeiten vor 23 Uhr, das hilft auch das Hungergefühl zu regulieren.
  • Ganz zentral: Bewegung. Es ist unglaublich wichtig, dass Du Dich bewegst. Ein beweglicher Körper = ein beweglicher Geist. 3 mal pro Woche Deinen Körper aktiv zum Schwitzen zu bringen ist genial. Gar nicht so leicht den Schweinehund zu überwinden, nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag. Aber auch hier kannst Du Dir Unterstützung holen. Melde Dich zu einem Kurs an, hol Dir eine App mit Erinnerung, ein Pacemaker wenn laufen Dein Ding ist, Sportcoach, ein Verein. Es braucht Disziplin, das ist mir klar und es ist es absolut wert, wenn sich dafür der Stress reduziert, Du wacher und motivierter bei der Arbeit bist, Du zufriedener mit Dir selbst, alleine das sind schon tolle Motivatoren finde ich. Nimm nur das, was Dir Spaß macht. Und wenn Du noch keine Ahnung hast, was Dir Spaß macht, geh in ein gutes Fitness-Studio zum Schnuppern und probier alles aus. Mir gefallen die Sportarten für draußen: Wandern, im Wald joggen, radeln, nackt baden im See, herrlich wenn der Wind um die Nase tanzt – nur muss man sich alleine aufraffen, was für den Anfang ungünstig ist. Sonst bin ich ein Fan von Ashtanga-Yoga und kann die Shala in Freiburg empfehlen.
    Und ganz ehrlich so ein Muskelkater kann so schön sein. Bei jeder Bewegung fühlst Du Dich, das ist eine tolle Erinnerung. Und falls Dir die Motivation ausgeht, schau einen Sportfilm an, in den jemand viel trainiert für ein ganz großes Ziel.

Egal was Du tust, um Dein Körpergefühl wieder zu gewinnen, habe Geduld!!! Materie ist deutlich langsamer als der Geist. Es braucht Zeit bist die Neuronen, Muskeln, Faszien etc. umgelernt haben. Lernprozesse dauern ca. 3 Monate bis das Neugelernte sitzt.

Also bleib dran und habe Geduld mit Dir, auch wenn es mal nicht klappt. Ein Schema F kann ich leider nicht bieten.

Was gibt es noch für ein gutes Körpergefühl: Massagen, Saunagänge, Kuscheln mit dem Partner oder Deinen Kindern, Umarmungen, baden oder ins Thermalbad gehen, singen, tanzen, lachen, atmen.

Nimm Deinen Verstand zu Hilfe für Deine Vorsätze und Pläne, darin ist er wirklich gut.

In meiner Arbeit OSA-Coaching hat der Körper eine ganz besondere Rolle: Der Körper repräsentiert Dein Unterbewusstsein. Alles was Du unbewusst abgespeichert hast, sitzt in Deinen Zellen – bei OSA-Coaching nutzen wir Deine Körperintelligenz, um Deine Glaubenssätze aufzuspüren und um zu überprüfen, welcher Weg der richtige für Dich ist.